Die Farbe der Leere - 陈正达 - Chen Zhengda
Die Farbe der Leere
05/2015
SHI FANG Fine Art präsentiert vom 9. Mai bis zum 27. Juni 2015 die Malereiausstellung „Die Farbe der Leere“ in Düsseldorf. Die Ausstellung bietet einen Querschnitt der zeitgenössischen abstrakten Malerei in dem sie die Arbeiten zehn chinesischer Künstler zusammen bringt. Sie ist zugleich auch eine Einleitung zu dem diesjährigen Fokus führender Ausstellungshäuser der Region Rhein-Ruhr, die mit der China8 die Aufmerksamkeit auf die zeitgenössische chinesische Kunst lenken. SHI FANG Fine Art nutzt diesen Anlass um die Arbeiten der Maler Chen Qiang, Chen Ruobing, Jiang Shu, Li Yonggeng, Ma Shuqing, Sun Kai, Wu G.Y., Zhou Yangming, Yin Ge und Yu Xiaozhen zu zeigen. 


Alle zehn Künstler kommen aus verschiedenen Regionen Chinas und sind auf sehr unterschiedlichen Wegen zu ihrem Schaffen gekommen. Einige von ihnen sind dabei durch ihre Lebenserfahrung und ihr Studium in Deutschland zutiefst geprägt worden. So sehr sich ihre Arbeiten in ihrer Farb- und Raumkomposition unterscheiden, so stellen sie doch immer wieder eine Auseinandersetzung mit dem in der chinesischen Malerei traditionell fundamentalen Prinzip der Leere dar. Um die zentrale Bedeutung der Leere zu begreifen ist es wichtig zu verstehen, dass sie nicht mit dem „Nichts“, mit dem Nicht-Vorhandenen gleichzusetzen ist. Viel mehr geht es bei dem Begriff „Leere“ um die Auseinandersetzung mit der metaphysischen Frage des Seins und des Nicht-Seins, um das Aufspüren und Sichtbar machen dessen was sich hinter allem verbirgt. Die Bedeutung der abstrakten bzw. nicht-figurativen Malerei liegt darin jenseits des ästhetisch Schönen über sich hinaus zu deuten. Bei vielen der vorgestellten Künstler spielen daoistische und andere buddhistische philosophische Gedanken eine Rolle. „Farbe ist Leere, Leere ist Farbe“ dieser Lehrsatz aus dem Buddhismus macht auf die enge Verknüpfung zwischen Leere und Farbe Aufmerksam. Der Titel der Ausstellung „Die Farbe der Leere“ ist zugleich ein Wortspiel mit der in Europa oft behandelten Farbenlehre, dem Versuch Farben zu systematisieren und ihre Bedeutung zu erfassen. In sofern ist „Die Farbe der Leere“ zugleich eine Einladung über unterschiedlichen Umgang mit Farbe bei jedem der zehn Maler sowie allgemein in der chinesischen und der europäischen Malerei zu reflektieren und über die Fülle der Leere zu sinnieren.




From May 9th until June 27th 2015 SHI FANG Fine Art will present an exhibition featuring ten Chinese artists. The exhibition “Die Farbe der Leere” or “The Color of Emptiness”, will run in concurrence with the China 8 exhibition, in which eight cities in the Rhein and Ruhr areas come together to showcase the best of contemporary Chinese art. SHI FANG’s exhibition will display the major works of ten artists and give viewers an introduction to modern Chinese abstract art. 


The exhibition explores themes of emptiness and color, and how the two can combine or fight against each other to create harmonious or powerful images. Each of the artists featured have also explored themes in their own work, in their own unique ways. The manipulation of empty space is essential to the works of all of the artists, as well as the use of color to invoke emotion or pull the viewer in for further examination. 


With Jiang Shu and Chen Qiang there seems to be a sense of struggle against the empty space, as their works are dominated by lines and patterns, however, the delicate nature of these patterns allow the viewer to appreciate the negative space behind them. Other artists such as Sun Kai and Zhou Yangming want the viewer to focus on the voids present in their work, almost as a form of meditation, by using muted monochromatic color palettes and simple compositions. Yin Ge’s featured work is a departure from his usual process, and the result is also a meditation on the emptiness that surrounds the delicate shapes central to his painting. Chen Ruo Bing and Ma Shuqing create all new spaces out of color, with painting techniques that create illusions of depth and light. For artists GY Wu, Yu Xiaozhen and Li Yonggeng the process of creating is just as important as the final product. Using non-traditional materials such as needle and thread or heavy textiles, combined with contrasting or blending color, they create works that are visually interesting and which cross over into three-dimensional space.